Workshop

Tobias Hug


All Things Loop

Loop Stations sind angesagt – Beatboxer und A-cappella-KünstlerInnen haben sie als Solo-Instrument entdeckt, Vokalgruppen und Chöre nutzen sie ebenfalls. Die technologischen Möglichkeiten sind dabei (relativ) neu, das Konzept aber ist altbewährt, vielseitig und genial – man denke an Kanons, Circle Songs, Loop Songs u. a.

In dieser Einführung wird das Potenzial der Loop Station zum Musikmachen, zur Improvisation, zum Songwriting und zur Gehörbildung aufgezeigt. Loopen macht Spaß und ist eine unmittelbare Art zu musizieren – alleine, zu zweit, mit Gruppen. Und es ist ein interessantes und effektives Mittel zum Unterrichten und Proben. Die Technologie entwickelt sich rapide und die Einsatzmöglichkeiten vergrößern sich.

In seinem Workshop stellt Tobias Hug die beliebteste Loop Station von Roland Boss vor und unternimmt einen kurzen Streifzug durch alternative Methoden. Zudem werden verschiedene Loop Games ohne technische Hilfsmittel gespielt – die KursteilnehmerInnen werden zu einer „Human Loop Station“, die Loopen mit Prinzipien der Cirlce Songs und Soundeffekte mit Prinzipien des Sound Painting verbindet.

Freitag, 02.10.2015

09:00 - 10:30 Uhr


Veranstaltungsort

Kongresszentrum Westfalenhallen

Saal 8